10-Punkte-Papier zu qualitätsvollen Siedlungsentwicklung überreicht

Die ländlichen Räume Niedersachsens sind derzeit durch zwei zum Teil gegenläufige Phänomene der Bevölkerungsentwicklung geprägt. Der demografische Wandel und der Zuzug von Flüchtlingen prägen viele Orte und haben Einfluss auch auf die Zukunft der baulichen Siedlungsentwicklung. Auf die demographische Entwicklung ist mittel- bis langfristig zu reagieren; auf den Flüchtlingszuzug eher kurzfristig.

Helmut Weiß (Vorsitzender ALR), Prof. Dr. Andreas Klee (stellv. Generalsekretär ARL), Referent Dr. Lutz Mehlhorn (NLT), NLT-Hautgeschäftsführer Prof. Dr. Hubert Meyer und Dr. Julia Schulte to Bühne (Geschäftsführerin NHB) übereichen der Niedersächsischen Bauministerin Frau Cornelia Rundt das 10-Punkte-Papier „Qualitätsvolle Siedlungsentwicklung“.Kernpunkt einer nachhaltigen Entwicklung der ländlichen Räume ist die Umsetzung einer qualitätsvollen Siedlungsentwicklung in den Dörfern und Kleinstädten. Im Fokus steht die bauliche und planerische Innenentwicklung, die gesellschaftlich weit stärker Geltung erfahren und umgesetzt werden muss.

Die Niedersächsische Akademie Ländlicher Raum (ALR), der Niedersächsische Heimatbund (NHB), der Niedersächsische Landkreistag (NLT) und die Akademie für Raumforschung und Landesplanung haben ein gemeinsames 10-Punkte-Papier zur „Qualitätsvollen Siedlungsentwicklung“ verfasst, das diese Kernthemen aufgreift. Die Unterzeichner plädieren dafür, den politischen und planerischen Fokus weiterhin stark auf die bauliche Innenentwicklung in den niedersächsischen Dörfern und Kleinstädten zu richten, auch wenn dringliche Kapazitätsfragen eine schnelle Flächenentwicklung im Außenbereich nahelegen.

Das Positionspapier wurde am 22.11.2016 der Niedersächsischen Bauministerin Cornelia Rundt überreicht.