Planung, wie transformativ bist du eigentlich? Urbanisierung und Landnutzung in Zeiten der Großen Transformation

Call for Papers + Anmeldung zur Jahrestagung 2017 des Jungen Forums der ARL am 22. – 23. September 2017 in Lüneburg

Jetzt anmelden!

Die diesjährige Tagung des Jungen Forum widmet sich der Debatte um die „Große Transformation“, die der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) mit seinem 2011er Gutachten angestoßen und seinem 2016er Gutachten fortgeführt hat. Damit hat der WBGU neue Dynamik in die Debatte zu Fragen einer nachhaltigen Entwicklung gebracht. Der WBGU geht von der Überzeugung aus, dass ein Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger unausweichlich ist, um die globale Erwärmung (Klimawandel) zu begrenzen. Er benennt die Notwendigkeit einer Transformation in den drei zentralen Handlungsfeldern – Urbanisierung, Landnutzung und Energiewende – mit dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung. Dabei wird dem „gestaltenden Staat“ eine zentrale Rolle zugesprochen.

 Der WBGU stellt fest, dass die Stadt- und Regionalplanung zentrale, bislang vernachlässigte Handlungsfelder für eine Transformation darstellen. Im Spannungsfeld zwischen gestaltendem Staat und aktiver Zivilgesellschaft muss sich (in)formelle räumliche Planung als wirkmächtiger Akteur für die „Große Transformation“ entwickeln. Das Handeln der Planenden in diesem Spannungsfeld motiviert die Leitfrage der Tagung nach dem transformativen Charakter von Planung zu fragen. Inhaltlich ist Fokus der Tagung dabei auf die planerische Gestaltung der Transformationsfelder „Urbanisierung“ und „Landnutzung“ gerichtet. Der Umbau der Energiesysteme hin zur Nutzung erneuerbarer Energien („Energiewende“) wird dabei aus planerischer Perspektive als Treiber der räumlichen Transformationen betrachtet. In dieser thematischen Trias lassen sich zudem eine Reihe von Querschnittsthemen beobachten: Technologischer Wandel, Post- und Reindustrialisierung, Digitalisierung, Migration, demographischer Wandel und Klimawandel.

Wir möchten alle Mitglieder des Jungen Forums einladen, sich mit Vorträgen in die Diskussion der drei Workshops einzubringen. Anbei ist dazu der detaillierte Call for Papers. Für die Präsentation stehen jeweils 15 Minuten mit nachfolgender Diskussion innerhalb der Workshops zur Verfügung. 

Bitte bewerben Sie sich mit Ihren Vorschlägen bis zum 21.08.2017 15.09.2017. Die Beiträge sind im PDF‐Format (max. zwei DIN A4 Seiten) unter Angabe des jeweiligen Workshops und Eurer Kontaktdaten (Name, Anschrift, E‐Mail‐Adresse etc.) an Dr. Andreas Stefansky (stefansky@arl‐net.de) zu senden. Im Nachgang der Veranstaltung können die Beiträge in der Reihe „Arbeitsberichte der ARL“ veröffentlicht werden.

Wir freuen uns auf viele Bewerbungen und einen spannenden Austausch mit zahlreichen Interessierten!